The Storylines
Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Die Liebenden


Durch den Fluch sind alle Liebenden getrennt, es schaffte immer nur eine Partei dieser Liebenden in die Menschenwelt. Die andere Partei, sei es Mann oder Frau ist im Nichts verschwunden. Niemals wird der verlorene Part wieder auftauchen. Das soll zusätzlich das ewige Glück verhindern, auch wenn die Märchen, Mythen und Romane wieder in ihrer Welt sind, werden sie auf ewig darunter leiden. Ein Fehler im Fluch der niemals wieder behoben werden kann, doch heißt es ja nicht das niemals wieder Liebe für eben diese Figuren bestehen wird. Also bedenkt, die Liebenden in den Welten vor dem Fluchen, werden niemals gemeinsam in der Menschenwelt existieren, es sei denn es war nur eine einseitige Liebe.



Die falsche Erinnerung


Als die Figuren in die Menschenwelt kamen, wurde ihnen durch den Fluch eine Erinnerung an das eigene menschliche Leben geschenkt, die nicht der Wahrheit entsprechen. Keine Figur hat wirklich das 6. Lebensjahr in der Menschenwelt verbracht oder wurde nach und nach älter. Das Alter das die Figuren in ihren Geschichten getragen haben, sei es 40 Jahre, 20 oder 10, mit genau dem Alter sind sie auch in die Menschenwelt gekommen. Ausnahme sind hierbei die wenigen Figuren die auch außerhalb ihrer Geschichte in den Welten altern konnten. Dazu gehören jedoch größtenteils die Kinder, die können in der Märchen-, Mythen-, Romanwelt ein wenig gealtert sein, aber in der Menschenwelt blieb das Alter ebenso stehen wie bei all den anderen Figuren. Demzufolge ist Beispielsweise eine 40 jährige Figur nun schon seit -aktuell im Jahr 2013- 59 Jahren 40 Jahre alt. Sollten in der falschen Erinnerung also Menschen oder Mischwesen eine Rolle spielen, haben die natürlich nicht von Anbeginn existiert. Kein Mensch und keine Mischwesen kann nach 59 Jahren gerade einmal 20 oder 40 sein, es ist eher so dass diese Erinnerung zwar bei der Figur existiert, aber erst wenn der dazu passende Mensch oder Mischwesen erscheint bekommt eben jener diese Erinnerung mit der Figur eingesetzt. Keine Figur kann ein Leben lang mit einem Menschen oder Mischwesen zusammen gelebt haben, weil die Figur kein Leben erlebt hat.



Die Zeit – Die Alterung


Die Figuren altern durch den Fluch nicht weiter, nur die Menschen und Mischwesen. Da dies nicht auffallen soll, wurde der Fluch so geschrieben das er es für jeden in Hanau als selbstverständlich aussehen lässt das nur wenige wirklich altern und sterben, wo andere sich kein Stück ändern. Auch die Mischwesen altern langsamer als die Menschen da sie ein Teil des Fluches abgekommen haben. Selbst wenn man die Stadt verlassen sollte, kommt es einen nicht seltsam vor das nicht jeder altert, da der Glaube das dies geschieht wieder vorhanden ist, kaum dass man außerhalb ist. Erst wenn der Fluch gebrochen ist, haben die Figuren die Möglichkeit in der Menschenwelt zu altern.



Die Traumwelt


Der einzige Ort in dem die Figuren und die Wiedergeborenen ihr wahres Ich ausleben, sie können hier auf Menschen und Mischwesen treffen, doch sobald sie wieder erwacht sind, sind ihre Träume nur noch blasse Erinnerungen, kaum eine Figur oder ein Wiedergeborener kann sich daran erinnern was er wirklich geträumt hat, nur schwach bis gar nicht sind die Erinnerungen da, auch wenn es die eine oder andere Ausnahme existiert.







Notausstieg