The Storylines
Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Wie alles begann!


Wir alle kennen die Märchen in denen der böse Part stets verliert und der gute Part stets gewinnt und sein Glück findet. Der Satz "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute... glücklich und zufrieden." ist wohl jedem bekannt.

Etwas jedoch weiß niemand. Für uns sind die Märchen einfach nur Märchen, sie haben nichts miteinander zu tun und wurden einfach erfunden, in Wirklichkeit jedoch gibt es eine Märchenwelt, ebenso wie es eine Mythenwelt und Romanwelt gibt. Alle drei Welten haben ein Tor das zu unserer Welt führt, so konnten alle Figuren aus Märchen, Mythen und Romane miteinander agieren, nur durften sie sich in kein Märchen, Mythe oder Roman einmischen. Von einer der 12 guten Feen wurde eine Prophezeiung offenbart, dass ein Fluch über sie einbrechen wird, welcher jedem das Glück rauben wird, doch niemand wollte wirklich daran glauben, dass jener Fluch existierte. So geschah es, dass jener einzige Weg auf Rettung für ewig vergessen wurde.

So kam es auch dass sich die dunkelsten Gestalten jener Märchen, Mythen und Romanen zusammen getan haben. Wer dies war? Nun das wird wohl nicht leicht zu durchschauen sein, denn es gibt viele die kein Happy End gefunden haben. Und sie alle hatten genug davon immer zu verlieren und den Guten den Sieg zu überlassen, ihr gemeinsamer Weg führte sie also zu jenen mächtigen Magiern und Hexen die einen Fluch zusammen schrieben, natürlich nur gegen einen Pakt das sie wohlhabende Männer und Frauen sein würden in der neuen Welt. Ein Fluch der bewirken sollte, dass niemand der guten Figuren noch einmal das Glück findet, nur das Böse soll siegen. Wo also kann dieser Fluch sich besser entfalten als in der Menschenwelt? Es kam ein heftiger Sturm über die Märchen-, Romane- und Mythenwelt, eingetaucht in Nebel und Rauch gingen die Erinnerungen aller Figuren die nicht mit dem Fluch oder dem Pakt zu tun haben, verloren, außer in ihren Träumen wissen sie nicht mehr wer sie wirklich sind. Die Tore sind geschlossen, nicht mehr sichtbar für das unwissende Auge, denn niemand soll auch nur annähernd auf die Idee kommen, dass er nicht jener Mensch ist der er glaubt zu sein. Sie alle lebten von nun an wie normale Menschen, haben normale Berufe und genau dieselben Probleme wie all jene die in der Menschenwelt geboren wurden.

35 Jahre sind vergangen, bevor ein Teil jener längst vergessenen Prophezeiung in Erscheinung tritt. Die Prophezeiten, jene die als einziges in der Lage sein sollen den Fluch zu brechen, doch dazu müssen auch sie erst erfahren wer oder was sie sind. Wie das möglich sein soll wenn niemand weiß wer er wirklich ist, liegt wohl ganz allein am Schicksal.

Ebenso wie das Schicksal bestimmen wird, ob die Tore jemals wieder geöffnet werden oder nicht.



(64 Jahre existiert der Fluch nun schon... aktueller Stand: 2016)




Notausstieg